EIN PETER PAN STECKT IN JEDEM VON UNS


Willkommen.

Ich habe Mut. Ich bin verrückt & verträumt. Ich beobachte. Analysiere. Ich bin ein Herzensmensch. Ich bin Worte Goldwaagenlegerin, weil sie für mich wertvoll wie Gold sind. Ich bin ein kleiner Rebell. Ich bin Weltenbummlerin. Ich bin nicht perfekt. Ich bin Naturliebhaberin. Ich habe vom Leben gelernt. Ich finde Realität nervt. Ich weiß leider nicht, wie Liebe aussieht, doch dachte immer, es wär irgendwas mit Rot. Ich bin nicht auf dem Kopf gefallen. Ich bin nicht immer die Schnellste. Ich bin nicht berühmt. Dieses Land braucht Hoffnung und Herz. Das Gute am Erwachsenwerden ist Freiheit. Ich bin nicht jedermanns Sache. Ich bin Karolina and we are dancing in a minefield with a bottle of whiskey.

Was ist deine Passion im Leben? Vielleicht hast du deine Ziele erreicht. Arbeitest auf diese Ziele hin. Oder du hast „dein Ding“ einfach noch nicht gefunden. Ich muss ehrlich sagen – es ist unfassbar schwer, die wahre „Bestimmung“ im Leben zu finden, weil ich glaube, dass du in der heutigen Gesellschaft oftmals einfach „funktionieren“ musst.

Ich habe eine Vision und eigene Vorstellungen, wie ich mein Leben leben möchte.
Wie ich gerne meine Tochter aufwachsen sehen würde. Darauf arbeite ich hin.

Ob es einfach ist?
Auf gar
keinen Fall.

Das Leben kommt immer in Wellen. Es sind oftmals Zeiten der Veränderung.
Wenn du mich fragst, ob das alles hier einfach ist, dann sage ich dir – definitiv nein. Es kostet viel Kraft, Sorgen und Ängste. Aber ich kann sagen – ich will nichts anderes machen, weil Stillstand mich krank macht.

Berufliche Laufbahn

Interessiert?
Ich erzähle es dir trotzdem.

Witzig oder? Früher hat man noch ein förmliches Anschreiben und einen Lebenslauf zur Post gebracht. Und heute. Will es kaum einer sehen. Heute musst du kreativer in die Umsetzung starten. Das alles natürlich nur noch per E-Mail und Kontaktformular.

Entschuldige, ich schweife ab.

Ich denke, ab hier fängt der wichtige Teil meiner Lebensausbildung an, ohne dir erzählen zu wollen, welche Grundschule ich besucht habe oder welche Note ich im Leistungsfach Kunst hatte. Mein Studium habe ich an der Hamburger technischen Kunstschule zur Kommunikationsdesignerin abgeschlossen. Zunächst habe ich Berufserfahrung in verschiedenen Verlagshäusern und Werbeagenturen in der Konzeption und Umsetzung von Projekten gesammelt. So habe ich umfangreiche Kenntnisse im Bereich Print- und online gewinnen können, schwerpunktmäßig Corporate Design, Editorial Design sowie Ausstellungs- und Messedesign.


Den größten Teil meines bisherigen beruflichen Lebens war ich als Konzeptgestalterin für ein Unternehmen, das Inneneinrichtungen für den gewerblichen Bereich entwickelt und produziert. In meiner Zeit dort konnte ich daher vielfältige und umfassende Kenntnisse und praktische Erfahrungen im Interior Design für Hotels, Restaurants, Cafés und andere Businesskunden gewinnen. Ich war schon immer ein kreativer Mensch mit einem guten Gespür für Form und Farbe. Ich liebe es, Räume zu gestalten und verleihe Einrichtungen eine individuelle Handschrift, in denen ein Ambiente zum Wohlfühlen entsteht.

Nach meiner Elternzeit habe ich mich als freiberufliche Interior Designerin unter dem Label LIV&ROOM selbstständig gemacht. Schwerpunkt meines Angebotsportfolios sind kreative und innovative Café Einrichtungskonzepte.

Du möchtest dein eigenes Café eröffnen?
Du bist selbstständig und Jungunternehmer.
Kaffeeliebhaber und Kaffeekonsument.
Träumer.
Visionär.
In den Startlöchern.
Zukunftsgestalter mit großartigen Ideen und Zielen im Kopf.

Dann ist meine Mission:
Deine Café-Einrichtung – Hauptsache nicht von der Stange.

Geht es beim Einrichten immer nur um die neusten Trends? Mobiliar, das aus den Interior Design-Zeitungen zusammengestellt ist? Dann bist du aber verdammt erwachsen. Du solltest deine Außenwelt aber immer mit offenen Augen betrachten und schauen – was mögen die Menschen. Womit identifizieren sie sich und was bringt ihnen Freude und Glückseligkeit.

Kreativität, Gestaltung und Einrichtung sind spannend. Wecken Gefühle und sind niemals befangen. Räume sind lebendig, entfesseln Wünsche und beeinflussen die Stimmung. Ein authentisches Raumkonzept – dafür gibt es keine Richtlinien. Ich kann dir nicht sagen, du musst dich auf diesen oder jenen Stil festlegen, davon gibt es einfach zu viele. Von modern über Landstil bis hin zu industriell oder minimalistisch.

Wie wäre es, wenn du dich über eine moderne und ausgefallene Innengestaltung selbstbewusst und stark präsentierst, gezielt Wunschkunden ansprichst und dich auf dem Markt
positionierst, – vor allem aber deine einzigartige Identität erschaffst. 

Wie kann ich dich unterstützen?

Vielleicht möchtest du ein Café mit einem ganz außergewöhnlichen Konzept eröffnen wie z. B. ein Hunde-Café, ein Café mit französischem Flair, ein Lese-Café oder ein Eltern-Kind-Café – letztendlich verleiht die Einrichtung und das Mobiliar den Räumlichkeiten deine gewünschte Atmosphäre. Mache dein Café zu etwas Einzigartigem. Sei mutig und frei von unnötigen Glaubenssätzen. Probiere neue Dinge. Falle auf. Finde deinen eigenen Stil und lebe diesen aus. Sei einzigartig. Sei authentisch. Deine Authentizität wird magisch deine Wunschkunden anziehen. Die Freude und Lebensqualität sowie Wertschätzung wird mit einziehen.

Ich stelle Dir meine Beratung und Kompetenz für die komplette Planung und Gestaltung von Innenräumen zur Verfügung: von der Raumaufteilung im Grundriss, der Wandgestaltung, über Materialien und Farben für Boden und Wände, die Möblierung bis hin zur Dekoration und Accessoires. Weitere Dienstleistungen z.B. das Corporate Design und die Gestaltung deiner Website biete ich dir ebenfalls an – damit du ein fertiges Konzept aus einer Hand und insbesondere „aus einem Guss“ erhältst.


Mein Blog & kreative Moodboards

Auf meinem Blog möchte ich dir ein paar persönliche Einblicke in unser Leben geben. Vor allen Dinge möchte ich das Thema Café Einrichtung und Interior Design mit kreativ Moodboards untermauern. Einrichten ist nicht schwer und die Möbel, Farben und Accessoires kannst du ganz leicht nachzukaufen.

KREATIVITÄTSTECHNIKEN FÜR SOLO SELBSTSTÄNDIGE


Kreativität & Ideenfindung.

Wer kennt diese Mimik und Gestik, wenn man erst ein wenig verzweifelt und dann plötzlich einem langsam das Licht aufgeht? Schulter und Muskeln sich entspannen. Du merkst: Oh. Ja. Volltreffer. Es geht um Deine Kreativität und um die Ideenfindung. Wer kennt es? Oftmals ist der Kopf voller cooler und innovativer Ideen und Du startest mit Leidenschaft Dein Projekt. Manchmal aber gibt es Tage, da ist man ständig auf der Suche nach irgendwas, dessen Namen man selbst nicht kennt.

Es gibt viele Möglichkeiten und Wege, um der Kreativität auf die Sprünge zu helfen. Häufig werden in Unternehmen viele Kreativitätstechniken durchgeführt, um die Ideen- und Lösungsfindung der Mitarbeiter zu steigern. Ein Klassiker z. B. ist das Brainstorming. Als „Solist“ hast Du kein Team hinter Dir, aber vielleicht klappt es mit ein paar extrovertierten Menschen um Dich herum?


#BRAINSTORMING

Was Du brauchst: Stift und Papier. Mut. Verrückte und unrealistische Ideen. 15-60 min Zeit. Ein Mix aus 6–12 Personen, die bestenfalls das Brainstorming mit Vorkenntnissen und Individualität bereichern. Damit das Brainstorming auch Sinn ergibt, müssen alle Teilnehmer bestens aufgeklärt sein, um welche Ideen- und Lösungsfindung es überhaupt geht.
Alltägliche Räumlichkeiten können Deine Kreativität beeinflussen. Verlasse einfach die betretenen Pfade und finde für das Zusammentreffen einen schönen und inspirierenden Ort. Die besten Ideen sind an sehr ungewöhnlichen Orten entstanden.
Let´s Start. Jetzt wird gesprochen. Es werden Ideen gesammelt. Es wird aufgeschrieben. Skizziert. Moderiert. Durch eine gewisse Dynamik kommen oft verrückte Ideen zustande. Am Ende wird die Menge der Ideen zusammengetragen und auf Nutzen, Sinn und Realisierbarkeit geprüft.

Und nun: Was passiert aber, wenn Du Dein eigener, selbstständiger „Solohero“ bist und kein Kreativteam hinter Dir steht, das mit verrückten Ideen und Zeichnungen auf die Sprünge hilft? Dann entwickelst Du die großartigen Ideen halt selber. Punkt.

Ich stelle Dir 4 Kreativitätstechniken für Einzelkämpfer vor, mit denen jeder gut arbeiten kann.


#VISUALISIERUNG

Eine Methode, die mir besonders am Herzen liegt, ist die Visualisierung.
Warum? Ich finde, dass jeder Mensch solche Gedanken haben sollte. Alles beginnt mit der Sehnsucht danach. Wenn Dir was am Herzen liegt, geht es Dir nicht mehr aus dem Kopf. Mein Motto lautet: Lieber habe ich viel Fantasie als keine Zeit, um überhaupt zu träumen.

Ich habe Bilder im Kopf, die ich gedanklich visualisiere und die Gestalt annehmen. Das nennt man Vorstellungskraft. Die Bilder und Ideen, die man auf einer inneren Leinwand abspielt, erweckt man zum Leben. Versuche es. Stelle Dir Dein Projekt, Idee oder Dein Ziel so konkret wie nur möglich vor und wie das Endergebnis aussehen soll. Wie es wäre, wenn Du Dein Ziel erreichst. Du siehst es direkt vor Deinen Augen. Vielleicht kannst Du es fühlen. Riechen. Hören. Sehe Dich darin oder sehe die Menschen, die Du damit glücklich machst. Erlaube, Dir zu träumen. Groß. Unaufhaltsam. Schaue über den Tellerrand und entdecke Neues.

Übrigens ist es eine wunderbare Methode, durch immer wiederkehrende Vorstellungskraft in seinem Leben großartige Dinge zu vollbringen und seine Ziele schneller zu erreichen. Das Universum spielt hier eine bedeutend große Rolle. Man manifestiert seine Visionen. Ungeahnte Kräfte fördern diese Ideen, um sie auch wirklich wahr werden zu lassen. Tomorrow is a promise to no one. Now !


#SOLO-BRAINWRITING

Was Du brauchst: Stift, Papier und Dich. Wie der Name schon erahnen lässt bist Du hier ganz auf Dich allein gestellt. Notiere das Thema oder Deine Idee als eine offene Frage auf ein Blatt Papier. Lege Dir nun ein Zeitfenster fest. Empfehlenswert wären hier 2–3 min. In diesem Zeitfenster schreibst Du alle Gedanken, Ideen und Vorstellungen zu Deinem Thema auf. Du hast keine Zeit, um Dinge zu hinterfragen oder um sie zu bewerten, lasse Deinen Gedanken in diesen Minuten freien Lauf. Auch hier: Verrückte und unrealistische Ideen sind willkommen.

Du wiederholst diesen Vorgang nach ein paar Stunden. Vorschlag, lieber einen ganzen Tag vergehen lassen, bis Du einen erneuten Ablauf startest. Du wiederholst dieses Solo-Brainwriting solange, bis Du merkst, das all Deine Gedanken auf diesem Blatt Papier stehe und keine Ideen mehr hinzukommen. Nun gilt es, sich mit den Ideen zu beschäftigen. Sie zu lieben und zu schärfen oder die ein oder andere Idee als schlecht zu bewerten und komplett zu verwerfen.


#HUNDERTER-LISTE

Diese Methode der Ideenfindung ist nicht ganz einfach. Hier wird Deine Ausdauer auf die Probe gestellt. Mit dieser Kreativitätstechnik hast Du kein Zeitlimit, sondern das Ziel, eine Anzahl an Ideen zu finden. Und zwar: ganze einhundert. Genau einhundert Ideen, die Du auf ein Blatt Papier notierst.

Also, nimm Dir Zeit. Fertig bist Du erst, wenn alle einhundert Ideen auf Deinem Blatt notiert sind.


#REIZWORT-ANALYSE

Eine ganz coole Kreativitätstechnik ist die Reizwortliste.
Schlage hierfür einfach ein Buch, Zeitschrift oder eine Tageszeitung auf und wähle unbewusst ein paar Wörter aus. z. B. durch „blindes“ antippen. Diese Wörter haben höchstwahrscheinlich nichts mit Deiner Idee oder Deinem Projekt zu tun – das ist auch gut so. Das Ziel dieser Methode ist, Dir neue Wege aufzuzeigen und Deine Offenheit für Neues zu entdecken.
Eines von den ausgewählten Reizwörtern erweiterst Du nun, indem Du diesem Wort einfach kurze Sätze oder neue Begriffe zuordnest, die in Verbindung zum Reizwort stehen. Auch wenn Du meinst, dass diese Wörter im Zusammenhang kein Sinn ergeben, schreibe sie trotzdem auf. Tue das 5–10 min. und Du wirst merken, es entsteht eine völlig neue Gedankenkette, die Dir ganz neue Perspektiven eröffnet.

 

ALLES BEGINNT MIT DER
SEHNSUCHT DANACH


Warum der Schritt in die Selbstständigkeit?

Was bedeutet Sicherheit? Ich möchte behaupten, es wäre ein bequemer und sicherlich der einfachere Weg. Ich glaube nur eben nicht immer der Sicherste. Für den ein oder anderen besteht ein Angestelltenverhältnis aus mehr positiven als negativen Eigenschaften. Für mich persönlich fühlte es sich immer eher anders herum an. Ich wusste schon relativ früh, dass ich nicht für die Unternehmensziele eines Unternehmers arbeiten möchte und es mit meiner Lebenseinstellung nicht unbedingt übereinstimmt.

Der Gedanke, eines Tages von zu Hause aus selbstständig zu arbeiten, war immer eine schöne Vorstellung, die in meinem Kopf verankert war. Getraut auszusteigen habe ich mich jedoch aus meinem Angestelltenverhältnis und der Komfortzone nie. Entscheidender Wendepunkt in meinem Leben war die Geburt – und die darauffolgende Trennung vom Vater meiner Tochter. Es folgte eine sehr prägende und herausfordernde Zeit, die ich dankend angenommen habe. Ja, Herausforderungen und schwere Zeiten sind Wellen der Veränderung. Ich habe meine Stärke, mein Durchhaltevermögen, Kämpfergeist und ganz besonders mich selber wiedergefunden. „Und was ist, wenn ich mich jetzt selbstständig mache?“ Plötzlich waren diese starken Visionen direkt wieder vor meinen Augen. Wie klar alles plötzlich war. Die Sehnsucht nach neuem Wissen, neuem Können und großen Herausforderungen trieben um mich. Das Ziel meiner Tochter und mir als alleinerziehende Mama ein Modell zu erschaffen, indem ich Familie und Beruf besser vereinbaren kann. Ich glaube, es ist wichtig herauszufinden, welcher Motor dich zur Arbeit antreibt: Nur so kann man herausfinden, ob man in einem Job glücklich werden kann. Bei mir ist es die Unabhängigkeit und das brennen für das, was ich tue. Noch ergänzend:

„Ich habe Kinder, da kann ich (…) nicht.“

„Doch. Kannst Du. Deine Kinder sind keine Ausrede, sondern Dein größtes Geschenk.“
Das habe ich mal irgendwo gelesen.


ZIELE & VISIONEN?

Das Leben mit mehr Leichtigkeit zu füllen. Schon alleine aufgrund meiner Tochter, die einen oftmals wieder erdet und die das Kind in einem wieder hervorholt. Das ist etwas Wunderbares. Ich muss vertrauen, weil ich glaube, dass das Leben gewisse Lebensabschnitte genauso für mich geplant hat. Menschen, die Kommen und gehen, Dinge, die ich nicht ändern kann, über die möchte ich mich nicht ärgern, sondern sie liebend annehmen. Mehr auf das Bauchgefühl hören und die eigenen Werte kennen, lieben und akzeptieren. 

Beruflich wünsche ich mir ein selbstbestimmtes Leben. Ich möchte mir meine Projekte, meine Arbeitszeiten und meinen Arbeitsplatz selbst aussuchen können. Ganz besonders freue ich mich über kreative und coole Existenzgründer, Startups und kleine Unternehmen mit großartigen Ideen im Kopf, mit Motivation und Zielen im Leben, die ganz viel Liebe und Arbeit in ihr Business stecken. Meine Mission ist es, angehenden Unternehmern zu vermitteln, dass Interior Design von Anfang an wichtig ist und zu einer erfolgreichen Etablierung am Markt entscheidend beitragen kann.


WAS GLAUBST DU SIND DEINE GRÖßTEN HERAUSFORDERUNGEN?

Ich glaube, die Herausforderung ist jeden Tag eine andere und ich denke, (alleinerziehende) Mütter wissen, was ich meine. Im Alltag ist meine größte Herausforderung das Zeitmanagement und die Organisation, die ab und zu Mal von meiner lieben Tochter gesprengt wird. Dann bedeutet es, umdenken, umplanen und umorganisieren. Als Mama versuche ich in erster Linie: Mama zu sein. Frau zu sein. Cool zu bleiben. Eine ganz große Stütze in meinem Leben ist mein Vater. Hiermit: ganz herzliches Dankeschön von uns an Dich, lieber Papa und Opa. Mit seiner Hilfe kann ich Termine besser wahrnehmen und planen, notfalls auch mal bis in die Nacht arbeiten. Ja. Kommt vor.